Sie sind hier: Aktuelles / Kreisversammlungen

Unterstützen Sie

unsere Arbeit mit
Blut-, Kleider- oder Geldspenden [weiter]

Aufgaben werden nicht weniger

Eine detaillierte Bilanz der vergangenen 2 Jahre legte der Kreisverband Kehl bei seiner Kreisversammlung in Neuried-Müllen vor. Die Bilanz zeigt: Weniger werden die Aufgaben des DRK nicht - im Gegenteil


So kann der Kreisverband auf zwei erfolgreiche und arbeitsreiche Jahre zurückblicken. Das Engagement der Helferinnen und Helfer im Bevölkerungsschutz, in der Sozialen Arbeit, in der Jugendarbeit und die Vernetzung unserer 22 Ortsvereine untereinander und mit den professionellen Diensten des Kreisverbandes haben sich weiter bewährt.

In den letzten 2 Jahren konnten wir bei Übungen auf dem Flugplatzgelände in Söllingen und auf dem Gelände der Behindertenwerkstätten in Kork die Einsatzbereitschaft der Einsatzeinheit und deren professionelles Arbeiten unter Beweis stellen. Die Einsatzeinheit wurde in den letzten 2 Jahren über 40 x alarmiert. Auch unsere Notfallnachsorge und das Kreisauskunftsbüro leisteten hier eine wertvolle Arbeit.

Eine ganz besondere Erfolgsgeschichte sind unsere Demenzgruppen, die unter dem Namen "Café-vergiss-mein-nicht" geführt werden. Die Gründung der ersten Betreuungsgruppe im Jahr 2010 fand so schnell Resonanz, dass wir nach und nach weitere Gruppen, letztmals am 21.03.2014 in Linx-Holzhausen, einrichten konnten.

Weitere Aufgaben, wie die Breitenausbildung oder die Jugendarbeit, werden immer vielfältiger.

Der Umzug unserer Kleiderkammer in neue, kleinere Räumlichkeiten, stellte die ehrenamtlichen Helfer und Helferinnen vor ganz neue Herausforderungen. In der Kleiderkammer wurden in den letzten 2 Jahren fast 22.000 Kleidungsstücke kostenlos an rund 750 Hilfsbedürftige ausgegeben. Angesichts der derzeitigen Flüchtlingswelle werden die Mitarbeiter in unseren Kleiderlagern Kehl und Auenheim regelrecht überrollt.

Eine anerkennungswerte Arbeit leisten wir in der kommunalen Kriminalprävention. Die Aufgabenstellung ist vielfältig und wird durch ein Beratungsteam unterstützt und begleitet. Die Finanzierung erfolgt überwiegend durch die Kommunen der Gemeinden Kehl, Willstätt und Rheinau.